Nachbarschaftshilfe "Marten aktiv" e.V.

Postfach 44 01 21
44390 Dortmund

Telefon: 0231 / 5869 0610
Fax: 0231 / 5869 0611
E-Mail: info@marten-aktiv.de


Schreiben Sie uns!

*Pflichtfelder

Captcha - nicht lesbar? Klicken Sie auf das Bild
Bitte die Zeichen des Bildes eintragen*

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.*



Durch das Aktivieren der Karte erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt und Daten an Google übermittelt werden.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Karte aktivieren


Nachbarschaftshilfe "Marten aktiv" e.V. | Header 1
Nachbarschaftshilfe "Marten aktiv" e.V. | Header 2
Nachbarschaftshilfe "Marten aktiv" e.V. | Header 3
Nachbarschaftshilfe "Marten aktiv" e.V. | Header 4
Prüfsiegel
Prüfsiegel

Spenden für die Nachbarschaftshilfe „Marten aktiv“ e.V.

Gerne können Sie unsere Ziele mit Spende unterstützen. Die Nachbarschaftshilfe „Marten aktiv“ e.V. ist dankbar für jede Zuwendung. Sie bekommen bei Spenden über 200,00€* automatisch eine Spendenquittung, wenn bei der Überweisung die Adresse mit angegeben wird. Spenden kommen 1:1 bei betroffenen Bürgern an.

Die Nachbarschaftshilfe „Marten aktiv“ e.V. ist als gemeinnützige Körperschaft anerkannt. Feststellungsbescheid Finanzamt Dortmund-West vom 17.08.2020, Steuernummer 314/5728/0432.



Kontoverbindung für Spenden:
Dortmunder Volksbank e.G.
IBAN: DE68 4416 0014 6615 6817 00
BIC: GENODEM1DOR

Über GoFundMe unterstützen:

Gofundme - Nachbarschaftshilfe
Spenden über PayPal:

QR-Code zum Spenden über PayPal:



Spendenformular betterplace.org:



Grenze für Kleinspenden

Neben Spenden für Katastrophenfälle gilt auch für Kleinspenden der sogenannte vereinfachte Zuwendungsnachweis. Die Obergrenze für solche Kleinspenden wird mit dem "Gesetz zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements" auf 200 Euro (bisher 100 Euro) erhöht.

Für solche Kleinspenden ist keine Zuwendungsbestätigung ("Spendenbescheinigung") nach amtlichem Muster nötig - es genügt der Überweisungs- oder Einzahlungsbeleg der Bank.

Auf dem Beleg müssen dabei folgende Angaben stehen:
  • Angaben über die Freistellung des Empfängers von der Körperschaftsteuer
  • der Verwendungszweck der Spende
  • ob es sich bei der Zuwendung um eine Spende oder einen Mitgliedsbeitrag handelt

Neben dem Namen des Vereins und des Spenders (beide stehen als Empfänger der Zahlung und Einzahler bzw. Kontoinhaber ohnehin auf dem Beleg) wird also z.B. folgende Angabe bei "Verwendungszweck" gemacht: SPENDE - FREISTELLUNG FA DORTMUND-WEST VOM 17.08.2020, AZ 314/5728/0432.

Für Spendenaufrufe bringt die neue Obergrenze Vereinen eine deutliche Erleichterung: Sie können Spendenbriefe verschicken, denen Sie einen entsprechenden Überweisungsvordruck beilegen, der dann bis 200 Euro als Spendenquittung ausreicht. Durch die neue Höchstgrenze wird dabei künftig in mehr Fällen die Ausstellung eine Zuwendungsbescheinigung und damit zusätzlicher Verwaltungsaufwand entfallen.

Es reicht auch ein selbst erstellter Online-Banking-Ausdruck als Nachweis aus, wenn aus ihm Name und Kontonummer des Auftraggebers und Empfängers, der Betrag sowie der Buchungstag ersichtlich sind. Da hier keine einheitlichen Vorgaben der Finanzverwaltungen vorliegen, sollte der Spender zusätzlich den Vordruck des Vereins aufbewahren. Im Zweifelsfall kann das Finanzamt eine zusätzlichen Zuwendungsnachweis verlangen.
x